Dienstag, 29. November 2016

Liesl Meckerli

Als wir in den Herbstferien im Allgäu Urlaub auf einem Bauernhof machten, freundete sich unsere Tochter mit einer kleinen weißen Ziege an. Mit Freude holten unsere Kinder am Morgen die Ziegen aus dem Stall. Täglich wurde fleißig Löwenzahn gepflückt, bei jedem Spaziergang! 
Leider endete der Urlaub viel zu schnell und auch den Ziegen musste Lebewohl gesagt werden. Besonders bei unserer 4jährigen war das vermissen auch zu Hause ganz groß. 
Ich überlegte schon womit ich sie ein bisschen trösten könnte.
Die Anfrage von Steffi / herzekleid ob ich Lust hätte eine Ziege zu applizieren, konnte nicht perfekter sein! 

Mit Kleidungsstücken ist meine Tochter gerade gut versorgt. Was sie aber für ihren baldigen Kindergartenstart noch gebrauchen kann, ist eine Tasche. 


Der Außenstoff ist einfarbiger Cord, so ist die Tasche schön griffig. Außerdem kommt die Ziege (welche unbedingt weiß sein sollte) besonders zur Geltung. 


Ich wollte unbedingt Knöpfe an die Tasche machen, eigentlich wird hier mit Klettverschluß gearbeitet. Aber unsere Tochter, die aufgrund ihrer Erkrankung motorisch noch aufholen muß, soll fleißig üben Knöpfe zu öffnen und zu schließen. 


Leider passten der Ziegenkörper und die Knöpfe zusammen nicht auf den Taschendeckel, das wäre irgendwie zu voll geworden. Daher hat unsere Liesl Meckerli nur einen Kopf. Aber Steffi hatte ihrer Tochter einen wunderschönen Pullover genäht, dort seht ihr wie die Ziege mit Körper appliziert werden kann.

Bisschen aufgehübscht wurde die Tasche dann doch noch - mit Paspel im Tragegurt und Spitzenschrägband am Deckel.



 
Für das Innenfutter habe ich das erste mal Steppstoff gemacht. Die Wirkung gefällt mir sehr. Nur habe ich trotz mehrmaligen Bügeln und Dämpfen die Falten im Stoff nicht komplett raus gebracht. Das hatte ich noch nie, so hartnäckige Falten.



Habt ihr auch Lust bekommen auf Liesl Meckerli? Oder auf Pferdinand, oder vielleicht auf  Franziska Faultier? 
Steffi hat drei ganz wunderbare Applikationsvorlagen, samt ausführlicher Anleitung für euch - und zwar als Freebook!!!
Hier findet ihr alle Infos, sowie weitere Beispiele wie ihr die drei in Szene setzen könnt.


Unsere Tochter hat ihre Ziegentasche bereits ins Herz geschlossen. Mein Plan ihr die Tasche erst am 1. Kindergartentag zu geben ist grandios gescheitert...

Liebe Grüße
Maria


Schnitt:

Stoffe:
babycord-rauchblau von Lillestoff

Applikationsvorlage:
Liesl Meckerli von herzekleid

verlinkt bei:

Donnerstag, 24. November 2016

Wickelbluse

Neben einem Strickbuch hatte ich mir auch ein, ok drei ;-) Nähbücher gekauft. Das Ebook kleben finde ich immer mehr lästiger und, vorausgesetzt es sagen einem die meisten Schnitte eines Buches zu, ist so ein Buch auch rentabler. 

Aus dem  Buch Nähen im japanischen Stil gefallen mir die meisten Schnitte gut. Vor allem das so genannte "Baukastensystem" ist klasse, das einem ermöglicht , einen Grundschnitt in verschiedenen Varianten umzusetzen. 

Als erstes habe ich die Wickelbluse, welche auch auf dem Titelbild zu sehen ist, genäht.

Der Stoff ist ein Double gauze von KOKKA mit bronzefarbenen Punkten. Ich finde den so toll, er ist herrlich weich, ließ sich gut verarbeiten und ist in der Kombination grau/kupfer genau mein Geschmack. (Diesen Double gauze gibt es auch noch in grau - silber , ebenfalls sehr schön)





Beim nähen der Bluse hatte ich einen Denkfehler beim versäubern des Ausschnitts. Ich habe das Band wie ein Schrägband angenäht. Eigentlich sollte es wie ein Beleg gemacht werden, also nach innen geklappt und außen abgesteppt. Das dämmerte mir erst beim versäubern der Armausschnitte.Nun klappt die Bluse im Bereich des Bindebandes etwas ein, stört mich aber nicht genug um alles wieder aufzutrennen. 





Die Flügelärmel gefallen mir leider so gar nicht an mir. Ist mir einfach zu verspielt. Leider war der Stoff komplett verbraucht um die, ebenfalls zu diesem Grundschnitt gehörenden, dreiviertel langen Ärmel zu nähen. Trotzdem habe ich die Bluse gerne an, nicht zuletzt weil dieser nicht enge Kleiderstil genau der ist, in dem ich mich wohl fühle. 


Ich wünsche euch eine gute Rest Woche, das Wochenende ist nicht mehr fern...

Liebe Grüße
Maria


Schnitt:
Wickelbluse mit Flügelärmel aus dem Buch nähen im japanischen Stil

Stoff:
naniIRO-Pocho dunkelgrau - kupfer von KOKKA gekauft im Stoffbüro

verlinkt bei:
RUMS
gepunktete-linparty

Dienstag, 22. November 2016

Poncho

Vor einigen Wochen lief mir das Buch Strick Ponchos und Lieblings Capes in einem  Büchergeschäft über den Weg. Ich finde Ponchos im Alltag mit kleinen Kindern nicht unbedingt praktisch, aber auf alle Fälle trotzdem hübsch. 
Außerdem war ich auf der Suche nach einem anfängertauglichem Strickstück für mich. Und in diesem Buch gibt es auch einige einfache Modelle.
 Entschieden habe ich mich für einen Rollkragenponcho mit Fransen.


Unglaublich schwer tue ich mich noch mit der Wollauswahl. Vielleicht weil es zu viel Auswahl gibt, wahrscheinlich weil ich oft nicht weiß welche Garngruppe oder Stärke ich anstelle des Originalgarns nehmen kann. Möglicherweise auch weil ich eine größere Menge von Wolle nicht kaufen mag, ohne zu wissen das sie vielleicht nicht 100% passt. Deshalb habe ich mich nach längerer Überlegungszeit wieder für (günstigere) Drops Wolle entschieden. 
Und finde sie gut, auch wenn ich gerne mal einen anderen Anbieter ausprobieren wollen würde.



 Herrlich warm ist der Poncho, ich war selbst ganz überrascht! Hatte ich schon Befürchtungen ihn wegen des novemberlichen Wintereinbruchs der vergangenen Woche nicht mehr außer Haus tragen zu können.




Liebe Grüße
Maria

Strickanleitung:

Wolle:

verlinkt bei:



Dienstag, 15. November 2016

Zwergenoverall

Die Tatsache das es im November ganz schön kalt werden kann, ignoriere ich ganz gerne. Und trotzdem, spätestens als der erste Schnee angekündigt wurde, war mir klar, das ich nun ganz schnell für unsere kleine einen warmen Overall nähen muß.
Ich hatte mich für den selben Schnitt wie im letzten Winter (hier) entschieden. Stoff wollte ich aus meinem Vorrat nehmen, einzig ein Volumenvlies habe ich bestellt. Allerdings kam das lange nicht an und so habe ich mich in einer Spontanaktion um entschieden.


Als Grundschnitt habe ich den Outdooroverall aus dem Buch "nähen mit Jersey -babyleicht" verwendet, aber doch ein paar Dinge verändert.
Eigentlich wird dieser Overall einlagig, also ohne Futter genäht. Nur Walk erschien mir aber doch recht dünn, außerdem finde ich ein Futter auch optisch hübsch. Leider gab mein Stoffvorrat als einzig warmes als auch passendes Futter nur pink gestreiften Baumwollfleece her. Ich war mit der Farbe erst gar nicht glücklich. Aber das Fleece musste endlich vernäht werden unddie Zeit drängte auch etwas. 





Hier sieht man das Futter aus den Ärmeln spitzen. Für warme Hände habe ich die im Schnitt vorgesehenen Klappbündchen genäht.





Statt der Knopfleiste gab es für unser kleines, raschelblätterliebendes Mädchen einen Reißverschluss. Wie ich den einnähe, hat mir anfangs etwas Kopfzerbrechen gemacht. Ich habe aber einen von außen  und innen gutaussehenden Lösungsweg gefunden. Am Außenstoff habe ich mit einer Reißverschlussverlängerung gearbeitet, das Futter habe ich bis Höhe Reißverschluss zusammengenäht. Dann die beiden Teile auf der linken Stoffseite am Reißverschluss miteinander verstürzt. Ob ihr mit dieser Beschreibung viel anfangen könnt?!?
 Die Zwergenkapuze habe ich, ebenso wie die Klappbündchen, mit pinken Bündchen eingefasst. Meine Erfahrung beim Einfassen: Je dicker der einzufassende Stoff, desto fester darf die Qualität der Einfassung sein. Bei Jersey verwende ich dünnen Jersey. Die Kapuze besteht aus Walk und Fleece, deshalb habe ich ein festeres Bündchen genommen. 

Am Beinende habe ich auf die Klappbündchen verzichtet, unsere kleine ist eine fleißige Läuferin und Bündchen, welche man in die Stiefel stecken kann, sind da praktischer.


Leider hatte ich keinen Walk mehr übrige, den eigentlich wollte ich noch eine Mütze daraus nähen. So habe ich den Fleece verwendet. Für ein Halstuch war auch noch Stoff übrig, da habe ich die Streifen längs verwendet.


In meinem Wollkästchen fand sich noch graue Wolle, welches zu einem schon lange geplanten Zwergenmützchen wurde. 

Das unsere kleine nun für die ersten Wintertage gerüstet ist, erleichtert mich sehr. Auch wenn er sich gerne noch etwas Zeit lassen darf.

Liebe Grüße
Maria

Schnitte:
Outdooroverall , Bindemütze und Halstuch aus den Büchern von Pauline Dohmen

Zwergenmützchen:
Stoffe:
grauer Walk schnaeppchenstoffe 
baumwollfleece weiß ich nicht mehr
verlinkt bei:


Mittwoch, 9. November 2016

Wintermädchen

Die ersten Schneeflocken! 
Was bei den Kindern große Freude auslöste, ist mir eher ein Graus. Ich mag die Kälte nicht, auch keinen Schnee. Aber da man das Wetter nicht ändern kann, mache ich das beste daraus. In diesem Fall Bilder!



Das mit den Bildern zur jetzigen Jahreszeit ist ja nicht ganz einfach. Für die Kinder finde ich es schlichtweg zu kalt wenn sie ihre Jacken ausziehen. Gerade auch bei der Herzmaus, da gehe ich für ein paar Bilder, und seien sie noch so schön, kein Risiko ein. Daher habe ich mich entschieden über den Winter einfache und vor allem Liegefotos zu machen. 

Genäht habe ich ein bequemes Set aus Leggins und Tunika. Unser Mädchen zieht hauptsächlich Leggins an, weil sie diese alleine an- und ausziehen kann. Das ist in den nächsten Wochen besonders wichtig, den ab Januar wird sie ein Kindergartenkind! Leider sind Leggins für den Winter zu kalt, aber es passt ja wunderbar ein Overall darüber. Außerdem habe ich eine weitere Leggins aus Sweat genäht. (hier auf Instagram könnte diese anschauen)

Die Tunika ist das Raglankleidvon Klimperklein. Ein paar Änderungen habe ich vorgenommen. Das Vorderteil habe ich einige cm breiter zugeschnitten und die Mehrweite eingekräuselt. Ähnlich der Birnentunika , nur das ich die Mehrweite nicht über die komplette Breite gerafft habe.


Die Einfassung ist mit der Zwillingsnadel abgesteppt. Mittlerweile sieht das wirklich gut aus. Ich habe die richtige  Maschineneinstellung, Stoffwahl und auch Dehnung beim annähen gefunden. 

Die Ärmel sind ebenfalls eingefasst. 



Auch hier habe ich eine Mehrweite zugefügt, indem ich den Ärmel ab Ellenbogen verbreitert habe. Das würde ungerafft Trompetenärmel geben. Damit die Raffung schön so bleibt, habe ich vor dem Einfassen einen dünnen Gummi auf den Ärmelsaum genäht.

Damit sich das Wintermädchen der Leggins auch auf der Tunika wiederfindet, habe ich eine Applikation angebracht.



Besonders die Blume mit dem Knopf gefällt mir ! Hingegen sind die Augen etwas groß geworden :-/ Aber abtrennen traue ichmich nicht, ich will die Applikation nicht kaputt machen.



Bei meiner Tochter ist das Set gut angekommen, was im Moment eher selten ist. 





Es ist übrigens bereits das dritte Kleidungsstück, das ich aus dem schönen Wintermädchenstoff genäht habe. Die ersten beiden Kleidungsstücke waren für unser Baby.


 
Eine kleine Wickeljacke und letzten Winter ein Kleid.




Leider, leider habe ich nur noch ein Ministückchen übrig. Ich glaube ich muß noch etwas davon kaufen. Nur gibt es ihn über Lillestoff nicht mehr. 

Liebe Grüße
Maria


Schnitte:
Raglankleid von Klimperklein, Tunikalänge
wild-and-free-lounge-pants Naehconnection

Stoffe:
Wintermädchen Lillestoff
Interlock stoffversand4u, genau diese Farbe finde ich nicht, aber in einigen anderen

verlinkt bei:
linkparty-applikationen
bio-linkparty
kiddikram
bio-stoff-linkparty
lillestoff

Samstag, 5. November 2016

Walk Anorak (und ein Gewinner)

Während der Ferienwoche haben wir uns ein paar Tage Auszeit im Allgäu genommen. 


 Die meisten dieser Tage waren wunderbar und sonnig, aber auch schlechteres Wetter hat uns nicht davon abgehalten, die wunderbare Landschaft zu geniessen.








Kurz vor Abreise wurde für unsere Tochter ein Anorak fertig. Schnitt und Stoff lagen schon ein ganzes Jahr lang hier, nur fehlte mir die Lust oder die Zeit und im Sommer wollte ich mich auch nicht an Walk setzen.


Um den Anorak zu verschließen habe ich Knebelknöpfe besorgt. Erst habe ich diese wie in der Anleitung beschrieben angebracht, aber dann gemerkt das die Vorderteile auseinanderklaffen. Also habe ich wieder alle abgetrennt, was bei Leder ja wirklich doof ist, denn die einzelnen Nadelstiche bleiben sichtbar zurück. Letztendlich musste ich genau die gleichen Einstichstellen wieder treffen, was anstrengend und nervenaufreibend war. 


Für das vordere Oberteil gab es eine echte Tasche mit Reißverschluss. Das zusammennähen der vielen Walk- Teddy- und Jerseylagen kostete eine Nadel und eine Tafel Schokolade. 




Und die Zwergenkapuze finde ich für unsere 4jährige auch noch sehr putzig. Eigentlich habe ich noch ein passendes Mützchen dazu gestrickt, aber das wird von der kleinen Dame boykottiert. Also gibt es eine nicht ganz so dazupassende, nochmals zipflige, schon von den großen Schwestern getragene Mütze.


 
Niedlich ist der Anorak auf alle Fälle anzusehen, allerdings gibt es ein paar Störpunkte, z.B. das man, wenn doch mal die Sonne rauskommt, die Jacke nicht komplett öffnen kann. 
Außerdem würde ich das nächste Mal auf Knöpfe verzichten und lieber einen Reißverschluss einnähen, dann kann der Wind gar nicht mehr hineinpusten. 
Als weitere Änderung würde ich auch die Kapuze zwischenfassen, ich finde das gibt einer Jacke mehr Halt. Ich hoffe ihr versteht wie ich das meine, die Kapuze ist dann am Außenstoff und am Futter festgenäht. Hier sind nur die Außenkanten der Kapuze und Jacke miteinander verbunden. Das ist aber sicher mein persönlicher Geschmack...


Der Löwenzahn war übrigens für die Ziegen auf dem Bauernhof unserer Unterkunft;-)

Vielen Dank für eure reiche Teilnahme am Gewinnspiel! Leider konnte ich euch nicht einzeln antworten, da ich (ganz bewusst) mein Handy nicht mit in den Urlaub genommen habe.  Ihr habt aber ganz tolle Ideen gehabt was aus dem Stoff werden könnte. 

Hier kommt also der Gewinner:




Kathrin mit ihrem Blog stjaerna 
Herzlichen Glückwunsch! 
Würdest du dich bitte bei mir per Mail melden, damit ich weiß wohin ich das Päckchen schicken soll.

Ich wünsche euch noch ein erholsames Wochenende!
Maria

Schnitt:

Stoffe:
Walk beere 
Teddy
weiß ich nicht mehr
Kapuze aus Lillestoff little bloomy dream flieder

verlinkt Bei: